14 Gold- und eine Silbermedaille heimste die Familie Herrmann bei den Landesmeisterschaften der Senioren in Chemnitz ein. Matti Herrmann schaffte neue Landesrekorde der M40 im Weitsprung mit der tollen Leistung von 6,72 m und über 60m Hürden, die er nach 8,59 s absolvierte. Im Stabhochsprung übersprang er 4,35m und scheiterte erst an der Rekordhöhe von 4,44 m. Nicht ganz zufrieden war er mit seiner Hochsprunghöhe von 1,80m, aber auch in diesen Wettbewerb stieg er erst ein, als die Konkurrenz schon komplett ausgestiegen war.

Bianka gewann das Kugelstoßen der W40 mit 10,73 m, sprintete über 60m nach 8,54 s als Erste ins Ziel und siegte im Weitsprung mit 5,01m. Herausragend war ihr Stabhochsprung, bei dem sie den bisherigen Rekord, den sie mit Mutter Petra gemeinsam hielt, um 10cm auf 3,30 m steigerte.

Petra, die in die Altersklasse W65 aufrückte, stellte neue Landesrekorde im Stabhochsprung mit 2,50 m, im Hochsprung mit 1,30 m und im Weitsprung mit 4,36 m auf. Die Weitsprungleistung bedeutet Einstellung des Deutschen Rekordes. Lediglich über 60 m Hürden verfehlte sie den Landesrekord um 3 Hunderstel.

Trainer Lutz gewann souverän den Stabhochsprung mit übersprungenen 3,40m. Nach langer Pause und gesundheitlichen Problemen versuchte er sich wieder einmal am Weitsprung, bei dem er mit dem „falschen“ Bein 4,56 m schaffte und sich damit einem halben Meter Vorsprung Gold holte. Im 60m-Lauf musste er sich mit einer Zeit von 8,85s mit Silber begnügen.

Matti Herrmann schaffte neue Landesrekorde der M40 im Weitsprung mit der tollen Leistung von 6,72 m und über 60m Hürden, die er nach 8,59 s absolvierte. Im Stabhochsprung übersprang er 4,35m und scheiterte erst an der Rekordhöhe von 4,44 m. Nicht ganz zufrieden war er mit seiner Hochsprunghöhe von 1,80m, aber auch in diesen Wettbewerb stieg er erst ein, als die Konkurrenz schon komplett ausgestiegen war.

Bianka gewann das Kugelstoßen der W40 mit 10,73 m, sprintete über 60m nach 8,54 s als Erste ins Ziel und siegte im Weitsprung mit 5,01m. Herausragend war ihr Stabhochsprung, bei dem sie den bisherigen Rekord, den sie mit Mutter Petra gemeinsam hielt, um 10cm auf 3,30 m steigerte.

Petra, die in die Altersklasse W65 aufrückte, stellte neue Landesrekorde im Stabhochsprung mit 2,50 m, im Hochsprung mit 1,30 m und im Weitsprung mit 4,36 m auf. Die Weitsprungleistung bedeutet Einstellung des Deutschen Rekordes. Lediglich über 60 m Hürden verfehlte sie den Landesrekord um 3 Hunderstel.

Trainer Lutz gewann souverän den Stabhochsprung mit übersprungenen 3,40m. Nach langer Pause und gesundheitlichen Problemen versuchte er sich wieder einmal am Weitsprung, bei dem er mit dem „falschen“ Bein 4,56 m schaffte und sich damit einem halben Meter Vorsprung Gold holte. Im 60m-Lauf musste er sich mit einer Zeit von 8,85s mit Silber begnügen.

  • Zugriffe: 692
Um unserer Webseite für sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Verwendung der Webseite stimmen sie der Verwendung der Cookies zu.